Als eine Hirschkuh den Wald verließ…

1,161 views

Warning: fopen() [function.fopen]: SSL operation failed with code 1. OpenSSL Error messages: error:14077410:SSL routines:SSL23_GET_SERVER_HELLO:sslv3 alert handshake failure in /kunden/98638_9020/rp-hosting/3/3/wp-content/plugins/anexia/includes/AnexiaTemplateFunctions.php on line 93

Warning: fopen() [function.fopen]: Failed to enable crypto in /kunden/98638_9020/rp-hosting/3/3/wp-content/plugins/anexia/includes/AnexiaTemplateFunctions.php on line 93

Warning: fopen(http://is.gd/api.php?longurl=http://blog.badkleinkirchheim.at/de/immer/menschen/als-eine-hirschkuh-den-wald-verlies) [function.fopen]: failed to open stream: operation failed in /kunden/98638_9020/rp-hosting/3/3/wp-content/plugins/anexia/includes/AnexiaTemplateFunctions.php on line 93

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /kunden/98638_9020/rp-hosting/3/3/wp-content/plugins/anexia/includes/AnexiaTemplateFunctions.php on line 94

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /kunden/98638_9020/rp-hosting/3/3/wp-content/plugins/anexia/includes/AnexiaTemplateFunctions.php on line 95

Es war einmal vor langer, langer Zeit… Mit diesen Worten, die am Anfang so vieler Märchen stehen, will ich auch meine Geschichte beginnen. Nur dass diese nicht aus der Feder der Gebrüder Grimm stammt, sondern sich tatsächlich vor ein paar Jahren in Bad Kleinkirchheim zugetragen hat.

Zurück zu der Geschichte… Es war einmal vor langer Zeit in den Wäldern Bad Kleinkirchheims eine kleine Hirschkuh namens Cindy. Eines Winters waren die Gräser von denen sie sich normalerweise ernährte unter einen dicken Schneeschicht begraben. Getrieben von Hunger und Kälte irrte Cindy kreuz und quer durchs Dickicht auf der Suche nach Nahrung und einem Unterschlupf. Bei Ihrer verzweifelten Suche traf sie auf eine unbewaldete Fläche auf der eigenartige Kreaturen, namens Menschen, mit Holzbrettern unter den Läufen den Berg hinunter rutschten.

Die Strapazen der letzten Tage wichen schlagartig der Neugierde, das seltsame Treiben näher unter die Lupe zu nehmen. Mit etwas Verwunderung nahm Cindy wahr, dass ihr Erscheinen nicht unbemerkt blieb und sie schnell die Aufmerksamkeit einer ganzen Schar von Menschen auf sich zog. Die Skifahrer drängten sich darum, Cindy das beste Futter ins Maul zu stecken und über ihr glänzendes Fell zu streicheln. Von nun an kam Cindy jeden Tag zu diesem wunderbaren Ort und ließ sich von den Menschen verwöhnen.

Wildfüttern mit Arno Gruber

Obwohl ich gerne sagen würde, dass dies das Happy End sei, muss ich Sie leider enttäuschen. Vielmehr hat die Realität ein spannenderes Ende zu bieten. Es war nämlich folgend … Nach dem Ende dieses Winters hatte sich Cindy schon so an die Gesellschaft der Menschen gewöhnt, dass sie ihnen bis ins Tal folgte. Mit etwas Erstaunen nahmen die Dorfbewohner Bad Kleinkirchheims die Anwesenheit der Hirschkuh wahr. Jedoch waren dem ehemaligen Waldbewohner die Regeln des Straßenverkehrs nicht geläufig und man hatte die Befürchtung, dass sie sich beim Überqueren der Straßen verletzen könnte. Aufgrund dieser Tatsache brachte man Cindy zu einem ortsansässigen Bauern, bei dem sie, gehegt und gepflegt, ihren Lebensabend verbrachte. Dies ist das Ende der Geschichte über die Hirschkuh Cindy, die sich etwas zu sehr an die Anwesenheit der Menschen auf den Pisten Bad Kleinkirchheims gewöhnt hatte. Ihr zur Ehren hängt sogar eine Nachbildung ihres Kopfes an einer Wand in der Skihütte Waldtratte.

Ski-Hütte Waldtratte
Und noch heute ist es so: Jedes Mal wenn sich viele Menschen in der Hütte befinden kann es vorkommen, dass Cindy kurz zum Leben erwacht.


1 Trackback oder Pingback für diesen Eintrag

Schreiben Sie einen Kommentar


Als E-Mail versenden